Wohnen in den einstigen Gebäuden der kaiserlichen Marine

Einst wurden hier die Matrosen der kaiserlichen Marine versorgt. Nun werden die denkmalgeschützten Gebäude saniert und zu Eigentumswohnungen hergerichtet. Die Dolphin Trust GmbH legt dabei viel Wert auf Originaltreue.

Wirtschaftsgebäude Marinelazarett Flensburg Dolphin Trust GmbH
Das Wirtschaftsgebäude des kaiserlichen Marinelazaretts wird bald wieder zu neuem Leben erweckt. (Foto: Dolphin Trust GmbH)

Am Ufer der Flensburger Förde im Stadtteil Mürwik steht ein imposanter Backsteinbau. Einst war das Gebäude in der Kelmstraße ein Krankenhaus und Erholungsort für Soldaten mit bis zu hundert Betten. Doch jetzt steht er leer. Zwischen dem Gestrüpp stehen überall Schilder mit der Aufschrift: „Betreten strengstens verboten“.

Das Schmuckstück wird derzeit von der Dolphin Trust GmbH zu neuem Leben erweckt. Denn das Immobilienunternehmen aus Langenhagen bei Hannover plant eine Neunutzung der Gebäude und des Geländes und sichert so den Erhalt eines bedeutenden Baudenkmals in Flensburg.

Errichtet wurde das Lazarett für die kaiserliche Marine zur wilhelminischen Zeit von 1908 bis 1910, fast zeitgleich mit der nebenan gelegenen Marineschule Mürwik. Der Gebäudekomplex wurde von den Berliner Architekten Schmieden und Boethke geplant als diente der kaiserlichen Marine als Lazarett.

Hier versorgten einst Ärzte und Schwestern ihre Patienten. Es gab unter anderem einen Sterilisationsraum, einen Operationsraum und ein Röntgenkabinett. Noch im Zweiten Weltkrieg blieb das Militärhospital bestehen. Nach Kriegsende wurde die Immobilie von der Stadt Flensburg übernommen und über viele Jahre als Krankenhaus weiterbetrieben.

Dolphin Trust GmbH plant repräsentative Eigentumswohnungen

Erst im Jahr 1989 wurde die „Klinik Ost“ geschlossen und an einen anderen Standort verlegt. Seitdem steht die Immobilie am Förde-Ufer leer. Es gab Ideen, die Ruine in ein Hotel oder Pflegeheim umzuwandeln. Doch jetzt plant die Dolphin Trust GmbH dort Eigentumswohnungen, und die Baugenehmigung für einige der denkmalgeschützten Gebäude liegt schon vor.

„Es wird Wert darauf gelegt, dass das Gebäude wieder in den Originalzustand versetzt wird, dass die Parkanlagen wieder in den Zustand versetzt werden, wie sie früher mal gewesen sind“, zitiert FerryHouse den Verwalter vor Ort, Marquardt Petersen. Auch Neubauten sind geplant, die sich harmonisch in das historische Bild einfügen sollen.

Auf insgesamt mehr als 6.000 Quadratmetern sollen 70 bis 80 repräsentative Wohnungen entstehen, die seniorengerecht ausgebaut werden. Nach Abstimmung mit der Stadt Flensburg bezüglich des Konzeptes könnte der Verkauf der Wohnungen bereits in den nächsten Monaten beginnen. Der Baustart ist für den Sommer 2017 geplant.